Hameln 2016

Im Turnus von 2 Jahren macht sich der Frauenchor auf zu einer Mehrtagesfahrt, die dieses Mal in das Weserbergland führte.

Nachdem nach sehr früher Abfahrt das obligatorische Frühstück "ala Frauenchor" an einer Raststätte eingenommen worden war, begann die eigentliche Tour am Zusammenschluss der beiden Flüsse Werra und Fulda. Mit  dem Bus ging es dann entlang der Weser bis zum nächsten Zwischenstop, dem Schloss Corvey, welches zu den bedeutendsten karolingischen Klöstern gehört und eine der wertvollsten fürstlichen Bibliotheken mit über 74.000 Bänden beherbergt. Am frühen Abend erreichten wir Hameln.

Am zweiten Tag begannen wir mit einer Besichtigung des Schlosses Hämelschenburg. Diese war wegen der begeisternden Führerin, kurzweilig, witzig und interessant. Das Schloss ist schon seit 22 Generationen im Besitz der Adelsfamilie von Klencke und wurde nie zerstört und gilt als eine der schönsten Renaissance-Anlagen Deutschlands.  Anschließend konnten wir die  1563 erbaute Schlosskapelle St. Marien besuchen. Sie ist die älteste freistehende evangelische Kirche in Deutschland und hier ließen wir es uns nicht nehmen, einige Lieder zu singen. Zurück in Hameln folgten wir abends dem Rattenfänger bei einer Führung durch die Stadt.

Nach einer  morgendlichen "Shoppingtour" in der Fußgängerzone Hamelns,  lernten wir die Heimat des  Lügenbarons von Münchhausen, Bodenwerder,  kennen. Ausgehend von diesem beschaulichen Ort konnten wir dann eine 2-stündige Schifffahrt auf der Weser zurück nach Hameln genießen.

Der sonntägliche Rückweg über die Edertalsperre beendete  unseren Kurztrip.


Aachen 2014

Dieses Jahr ging die Fahrt nach Aachen.

Da der Anreisetag auf den Fronleichnamstag fiel, und dieser in Aachen durch die Eröffnung der Ausstellung "Karl der Große, Macht Kunst Schätze" zum 1200 Todestag durch den Bundespräsidenten Joachim Gauck geprägt war, hatten einige von uns die Chance, direkt mit dem Bundespräsidenten in Kontakt zu treten. Dies war nicht das einzige High-Light dieser wunderbaren und erlebnisreichen Aachenfahrt.

Bei einer Stadt- und einer Nachtwächterführung konnte der Frauenchor einen sehr guten Einblick in das Leben "der Öcher" bekommen, viele gebräuchliche Redensarten wie "Weiberspeck", "Blaumachen", "auf die hohe Kante legen" usw. einfach und witzig erklärt wurden. Zeitgleich zur Eröffnung der Ausstellung fand die alle 7 Jahre stattfindende Heiligtumswallfahrt statt. Man konnte, nach der Öffnung des Marienschreins, Reliquien Christi und Mariens sehen.

Nach der Besichtigung des Doms gestaltete der Frauenchor den Vorabendgottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche gesanglich. Pfarrer Radler bedankte sich im Anschluss an die heilige Messe bei den Damen.

Die Printenbäckerei Klein wurde besucht und dabei die Unterschiede zwischen einer hart gebackenen und einer weichen Aachener Printe lernen. Natürlich wurde anschließend auch kräftig eingekauft... !

Diese vier Tage werden den Reiseteilnehmern sicher sehr lange in Erinnerung bleiben.


Dinkelsbühl 2013

Bei wunderschönstem Wetter machten wir einen Tagesausflug nach Dinkelsbühl.

In dieser wunderschönen, mittelalterlichen Stadt verging die Zeit wie im Flug. Die Stadtmauer, viele alte Häuser luden zum Verweilen aber auch zum Einkaufen ein. Wir genossen eine sehr schönen Stadtrundgang mit mittelalterlicher Begleitung. An der ältesten Mühle von Dinkelsbühl gaben wir spontan ein Ständchen und sangen zur Freude Aller das Lied "Der Mühljung".


München 2012

Alle zwei Jahren macht der Frauenchor einen Mehrtagesausflug, der uns dieses Jahr in die Hauptstadt von Bayern führte. Dabei entdeckten wir die Nymphenburg, die Bavaria Film Studios und etliche Münchner Biergärten. Bei diesen Ausflügen wird immer herzhaft gesungen, gelacht und auch geschunkelt, wenn es drauf ankommt. Die Stimmungswogen schlagen jedenfalls immer sehr hoch. Manche Sängerinnen mit versteckten Talenten konnten hier schon ihre Talente beim Witze erzählen, Vortragen und Tanzen allen darbieten.